HELMA MAASS : PROCES D’UNE TELEGRAPHE D’AUSCHWITZ

john-demjanjuk-4089800zocpq_1713

CHASSE AUX ANCIENS PETITS FONCTIONNAIRES GRABATAIRES

Helma Maass, allemande de 92 ans, doit se justifier bientôt devant le tribunal de grande instance de Kiel pour avoir travaillé dans le camp d’Auschwitz comme télégraphe. Vivant dans une maison de retraite à environ 100km au nord de Hambourg, Helma Mass passe le restant de ses jours dans un petit studio.

Aujourd’hui à la fin de sa vie, elle va devoir se justifier : le ministère public de Schleswig l’accuse d’être complice du meurtre de 266 390 personnes entre Avril et Juillet 1944 dans les chambres à gaz du camp d’Auschwitz. L’accusation est prête depuis un an mais, la femme étant infirme, il n’est pas certain qu’elle puisse supporter la procédure pénale.

A l’image de John Demjanjuk (photo ci-dessous lors de son procès en 2009), Helma Maass sera-t-elle invitée à se présenter à son procès en fauteuil roulant pour répondre de son travail de télégraphe dans le camp d’Auschwitz sur une période de quelques 3 mois? Un journaliste du « Welt am Sonntag » lui a rendu visite dans sa résidence pour personnes âgées de Neumünster et souhaitait parler avec elle d’Auschwitz. Elle aurait répondu : « Vous n’obtiendrez rien de moi ».

Voyez l’article de Robert Faurisson  à ce sujet : https://gayssoteries.wordpress.com/2016/03/16/serge-klarsfeld-outrances-de-son-propre-camp/


 

HAMBURG

Artikel vom / Ausgabe 24 / Seite 10

Funken für die Mörder

Helma Maaß, 92 Jahre alt, muss sich bald vor dem Landgericht Kiel verantworten, weil sie im Vernichtungslager Auschwitz als « Nachrichtenmaid » arbeitete. Die Anklage lautet auf Beihilfe zu 266.390-fachem Mord. Die Geschichte einer Frau, die unbedingt zur SS wollte

Ein Altenheim in Neumünster, etwa 100 Kilometer nördlich von Hamburg. Hier verbringt Helma Maaß, 92, ihren Lebensabend in einem kleinen Appartement im ersten Stock. « Frau Maaß sitzt schon im Speisesaal », sagt eine Mitarbeiterin des Altenheims an einem Tag im vergangenen Dezember zum Besucher. Den Gang runter, eine Biegung nach links, und da sitzt sie, eine alte Frau mit einer dunklen Brille, die sie wegen einer Augenkrankheit tragen muss. Sie blickt geradeaus und scheint auf das Mittagessen zu warten, es ist kurz vor zwölf Uhr. « Guten Tag, Frau Maaß, kann ich mit Ihnen über Auschwitz sprechen? »

Die meisten Heimbewohner wissen wohl nicht, dass die Rentnerin ein Geheimnis verborgen hat, von dem lange Zeit nicht einmal ihre Tochter etwas ahnte: Sie war während des Zweiten Weltkriegs bei der SS und arbeitete als Funkerin in den Konzentrationslagern Auschwitz und Natzweiler (Frankreich). Jetzt, am Ende ihres Lebens, soll sie sich dafür verantworten müssen: Die Staatsanwaltschaft Schleswig klagt sie wegen Beihilfe am Mord von 266.390 Menschen an, die von April bis Juli 1944 in den Gaskammern von Auschwitz ermordet wurden. Seit etwa einem Jahr ist die Anklage fertig, doch die Frau ist gebrechlich, es ist zweifelhaft, ob sie einen Strafprozess durchstehen kann.

Mehr als 70 Jahre nach Kriegsende sind nur noch wenige Täter am Leben, und die wenigsten sind aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters verhandlungsfähig. Wer sich durch ihre Akten liest, taucht tief ein in die Geschichte der Bundesrepublik und ihren Umgang mit den Tätern des Holocaust. Etwa 6500 Männer und Frauen waren in Auschwitz eingesetzt, nur 49 wurden hierzulande verurteilt. Helma Maaß und drei weitere ehemalige SS-Angehörige sind die letzten Täter aus dem damaligen Vernichtungslager, die noch zur Rechenschaft gezogen werden können. In Neubrandenburg ist ein Verfahren am Landgericht anhängig, auch dort steht die Verhandlungsfähigkeit des Beschuldigten Hubert Zafke infrage. In Frankfurt prüft die Staatsanwaltschaft einen ähnlichen Fall, und in Detmold wird in Kürze das Urteil gegen Reinhold Hanning fallen.

Die Vorwürfe sind kaum zu fassen. Die Berichte von Überlebenden des größten deutschen Vernichtungslagers sind bekannt, sie haben tausendfach Zeugnis abgelegt, vor Gerichten, in Büchern, bei Besuchen von Schulklassen und in Interviews. Von den Tätern dagegen ist kaum etwas zu hören gewesen, die meisten schwiegen und verheimlichten, dass sie an dem Ort waren, den der polnische Auschwitz-Überlebende und Autor Wieslaw Kieler « anus mundi » nannte.

Helma Maaß war nur acht Wochen dort, aber sie muss in der kurzen Zeit Unvorstellbares erlebt haben. Die Ankunft der Züge, die Gesichter der verängstigten, ausgelaugten Menschen, die aus den Güterwaggons in die Gaskammern getrieben wurden, der Gestank nach verbranntem Fleisch, der Tag und Nacht aus den Schornsteinen der Krematorien wehte: All das haben auch die Helfer wahrgenommen, die « nur » in der Bürokratie des Lagers arbeiteten. Was hat Helma Maaß gesehen? Was hat sie gefühlt, gedacht? Und wie denkt sie heute über Auschwitz und ihre Rolle dort?

Etwa vier Monate vor dem Besuch im Altenheim, am 28. August 2015, druckt Oberstaatsanwältin Silke Füssinger in ihrem Büro in Schleswig ein 44-seitiges Dokument aus. Es ist die Anklageschrift gegen Helma Maaß, in der die Ermittler all ihre Erkenntnisse und Informationen zum Fall gebündelt haben. Die Akten gegen die Frau umfassen zu diesem Zeitpunkt elf Bände mit Tausenden Seiten. Es sind Darstellungen der Organisation von Auschwitz, Urteile aus NS-Prozessen der vergangenen 65 Jahre, SS-Personalakten über Helma Maaß, Korrespondenz zwischen Polizei und Staatsanwaltschaft.

 

Publicités

Une réflexion sur “HELMA MAASS : PROCES D’UNE TELEGRAPHE D’AUSCHWITZ

  1. Le 16 mars 2016, vous aviez publié un article sur la réaction de Me Serge Klarsfeld à de tels abus.

    Ces procès me semblent monstrueux.

    Le raisonnement qui permet de telles aberrations est d’une simplicité biblique: nul ne peut ignorer le déroulement d’un crime perpétré quotidiennement sous ses yeux, or un crime se déroulait quotidiennement à Auschwitz, donc tout employé d’Auschwitz fut complice d’un crime.

    Qu’on ne soit pas responsable des ordres qu’on applique ne dérange plus les tribunaux, ni l’abandon de toutes les règles en matière de prescription.

    Il ne reste plus qu’à étendre le raisonnement: de même qu’on est passé du jugement des auteurs à celui de personnes simplement accusées d’avoir su et de n’avoir pas réagi comme on l’attendrait, il ne reste plus qu’à condamner tous ceux qui ne pouvaient ignorer mais n’ont pas réagi.

    Selon l’historien juif britannique Walter Laqueur (The Terrible Secret, Weidenfeld & Nicholson, Londres, 1980), l’Union soviétique, les États-Unis et le Royaume-Uni ne pouvaient ignorer, mais sont restés passifs. Les Polonais ne pouvaient ignorer, mais sont restés passifs. La Croix-Rouge ne pouvait ignorer, mais est restée passive. Le Vatican ne pouvait ignorer, mais est resté passif.

    M. Martin Gilbert, son collègue, parvient dans Auschwitz and the Allies (Holt, Rinehart & Winston, New York, 1981) à la même conclusion: nul ne pouvait ignorer, mais tous ont agi comme s’ils ne voyaient rien.

    Quand on en est, plus de soixante-dix ans après les faits, à traîner devant les tribunaux des télégraphistes, des comptables, etc, à partir de dossiers qui mettent mal à l’aise jusqu’à Me Serge Klarsfeld lui-même, on peut tout aussi bien condamner n’importe qui.

    C’est le monde entier qui se condamne, implicitement, mais aveuglément, par de si caricaturaux procès.

    J'aime

Laisser un commentaire (civil et courtois)

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s